Dr. Simon Großpietsch (*1985) studierte Kunstwissenschaft, Philosophie und Germanistik an der Universität Kassel und der Kunsthochschule Kassel. 2019 promovierte er über die Szenografien der documenta-Ausstellungen von 1987 und 2002 im Kontext der jeweiligen Ausstellungskonzepte. Neben der Forschung über die Ausstellungsreihe der documenta sind seine wissenschaftlichen Schwerpunkte die Kunstausstellungen des 20. und 21. Jahrhunderts, die Ausstellungsgestaltung sowie die virtuelle Rekonstruktion von Ausstellungsräumen. Er veröffentlichte mehrere Publi- kationen, die zum Teil zu Standartwerken ihres Bereichs wurden. Parallel zu seiner wissenschaftlichen Tätigkeit begleitet er regelmäßig Ausstellungsprojekte. Zuletzt hatte er über mehrere Jahre die kuratorische Leitung der Open Air Galerie Hammerschmiede inne. Bis Ende Oktober 2023 arbeitete er als Assistenz der Portikus-Direktorin und Rektorin der Hochschule für Bildende Künste–Städelschule in Frankfurt am Main.
Über
Dr. Simon Großpietsch (*1985) studierte Kunstwissenschaft, Philosophie und Germanistik an der Universität Kassel und der Kunsthochschule Kassel. 2019 promovierte er über die Szenografien der documenta- Ausstellungen von 1987 und 2002 im Kontext der jeweiligen Ausstellungskonzepte. Neben der Forschung über die Ausstellungsreihe der documenta sind seine wissenschaftlichen Schwerpunkte die Kunstausstellungen des 20. und 21. Jahrhunderts, die Ausstellungsgestaltung sowie die virtuelle Rekonstruktion von Ausstellungsräumen. Er veröffentlichte mehrere Publikationen, die zum Teil zu Standartwerken ihres Bereichs wurden. Parallel zu seiner wissenschaftlichen Tätigkeit begleitet er regelmäßig Ausstellungsprojekte. Zuletzt hatte er über mehrere Jahre die kuratorische Leitung der Open Air Galerie Hammerschmiede inne. Bis Ende Oktober 2023 arbeitete er als Assistenz der Portikus- Direktorin und Rektorin der Hochschule für Bildende Künste–Städelschule in Frankfurt am Main.
Dr. Simon Großpietsch
Dr. Simon Großpietsch